Wort zum Sonntag Rogate, 10. Mai 2015,

Von Vikar Michael Krischer

Momentan sind sie sonntags wieder zu beobachten, die Jungen und Mädchen in ihren Anzügen oder weißen Kleidern, oder die Jugendlichen die im feinen Sonntagskleid auf den Straßen unterwegs sind. Auf dem Weg zur Kirche, weil Erstkommunion oder Konfirmation ansteht.

Schön anzuschauen.

Viel gelernt und geübt haben die Kinder und Jugendlichen für diesen Tag – eine lange Vorbereitungszeit liegt hinter ihnen. Die Vermittlung von Glaubensinhalten und Glaubenswissen kann eine schöne, aber auch eine sehr anstrengende Angelegenheit sein. Und für jeden Pastor gilt: Nach der Erstkommunion/Konfirmation ist vor der Erstkommunion/Konfirmation. Die nächsten warten schon und fragen, wann es denn endlich für sie losgeht und wie die Termine für die Feiern sind.

Wie nachhaltig die Arbeit und der Aufwand sind, sei bei der Mehrheit dahingestellt. Aber Erfolg ist keiner der Namen Gottes – so hat es einmal Martin Buber formuliert. Doch genau darum geht es nicht. Nicht der Erfolg steht im Mittelpunkt, sondern die Liebe Gottes. Freunde Jesu sollen die Kinder und Jugendlichen werden und spüren, daß da jemand ist, der uns Menschen liebt, auch wenn wir ihn nicht sehen können. Genau das schenken die Sakramente der Kirche: die Gewißheit, daß Gott uns liebt und an unserer Seite ist. Am nächsten Donnerstag wird das Fest Christi Himmelfahrt gefeiert und dann dürfen wir staunend mit den Männern aus Galiläa zum Himmel emporblicken (vgl. Apg 1,11). Es ist die Sorge der Jünger Jesu, daß der auferstandene Herr sie allein auf der Erde zurücklässt. Aber sie sind nicht von Jesus Christus verlassen, weil er ihnen den Heiligen Geist verheißen hat. Mit diesem Geist leben wir. Er führt uns und gibt uns den Auftrag: Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen! (vgl. Mk 16,15).

Vielleicht spüren die Kinder und Jugendlich nun diesen Geist, den sie in den Sakramenten empfangen haben, und setzten den Auftrag in die Tat um.

 
Vikar Michael Krischer ist Priester im Katholischen Pastoralverbund Stockkämpen.