30. Dezember 2012 - 1. Sonntag nach Weihnachten

Die Weihnachtstage liegen hinter uns.

Das Fest, an dem die Zeit kurz still zu stehen vermag: Wenn die Familie zusammenkommt, der besinnliche Zauber um die Freude an Christi Geburt, begleitet von Lebkuchenduft, raschelndem Geschenkpapier und Weihnachtsmelodien uns kurz durchatmen lässt. Aber wie schnell sind die Tage wieder vergangen.

Die nächsten Pläne stehen an, der Jahreswechsel will vorbereitet werden. Wie feiern Sie? Silvesterparty mit Sekt und Tischfeuerwerk? Oder doch eher ein gemütlicher Abend zu Hause mit „Dinner for one“ und Bleigießen?
Auf die „stille, heilige Nacht“ folgen die Silvesterraketen und Böller. Die Funken sprühen, es knallt, kracht und blitzt allüberall in der Nacht der Jahreswende.

Donnernd und mit Lärm sollen damit böse Mächte abgehalten werden, im neuen Jahr Unfrieden zu verbreiten. Denn böse Mächte gibt es schon genug in der Welt…

Silvester hat eine ganz eigene, zweigeteilte Stimmung: Am Jahresende ist die Zeit, Rückschau zu halten auf das, was 2012 war, in der Welt und auch bei jedem und jeder von uns persönlich. War es ein gutes Jahr für Sie? Was war Ihr Höhepunkt des Jahres? Woran möchten Sie sich lieber nicht erinnern? Was ist Ihnen schwergefallen, oder worüber waren Sie traurig? Nachdenklichkeit über Vergangenes steht an Silvester neben der spannungsreichen Erwartung des Neuen.

Bei der Angst vor bösen Mächten, die die Raketen und Böller an Silvester abhalten sollen, schwingt die Angst vor der Zukunft mit: Was wird das neue Jahr wohl bringen? Hält es womöglich Veränderungen für mein Leben bereit?

Vertrauen wir darauf, dass Gott uns in das neue Jahr begleitet – wie es auch immer wird… Und lassen wir uns nicht von den bösen Mächten dieser Welt gefangen nehmen, sondern besinnen uns auf die guten!

Mit Worten Dietrich Bonhoeffers gesagt:
"Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag,
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen,
und ganz gewiss an jedem neuen Tag."

Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes neues Jahr 2013!

von Vikarin Patrizia Müller, Steinhagen