07.09.2015 14:04

Mit Wasser aus dem Abrooksbach

Erstes Tauffest zweier Gemeinden: 14 junge Menschen haben das Sakrament empfangen

Es war das erste Mal, das die Kirchengemeinden Harsewinkel und Brockhagen ein Tauffest zusammen gefeiert haben. Pfarrer Dr. André Heinrich (Brockhagen) und Jörg Eulenstein (Harsewinkel), die die Idee für das Tauffest entwickelten, leiteten die eineinhalbstündige Tauf-Zeremonie, bei der auch die beiden jungen Frauen getauft wurde, die Eulenstein ursprünglich auf die Idee gebracht hatte. Mit dem Ort am Abrooksbach bei der Sägemühle Meier Osthoff hatten die beiden Pfarrer einen Idyllischen Ort ausgesucht für die 14 jungen Menschen, die zwischen fünf Wochen und 13 Jahren alt waren. Drei von ihnen kommen aus der Kirchengemeinde Brockhagen.

„Es gibt heute eine Vielzahl von Gründen, warum Eltern ihre Kinder nicht als Babys taufen lassen. Wir wollten mit diesem Tauffest Menschen, die sich vielleicht vor einer Taufe in einer Kirche mit ihren gottesdienstlichen Ritualen scheuen oder die einfach einen Termin verpasst haben, eine schöne Alternative bieten“, erklärte Pfarrer Heinrich. Pfarrer Eulenstein betonte, mit dieser Art des Tauffest sollen bewusst Menschen angesprochen werden, die möglicherweise schon lange den Kontakt zur Kirche verloren haben. Es sei eine festliche schöne Möglichkeit, sich wieder zu begegnen.

Die Wahl des Ortes fiel auf die Mühle am 17,5 Kilometer langen Abrooksbach, weil er durch beide Städte – Steinhagen/Brockhagen und Harsewinkel – fließt und verbindet. Außerdem diente das Wasser aus dem Bach als Taufwasser. Durch Zufall sei er, erzählt Eulenstein, auf die Sägemühle Meier Osthoff gekommen. Bei der Anfrage, ob dort ein Tauffest möglich sei, stieß man beim Eigentümer der Sägemühle Franz Kuckelmann auf offene Ohren und Türen.

Musikalisch wurde das erste Tauffest von Evangelischen Posaunenchor Harsewinkel-Brockhagen begleitet. (fra)