26.05.2015 15:33

„Jesus sandte seine Jünger zu zweit aus“

Ökumenischer Pilgertag am Pfingstmontag

Etwas später als geplant empfing die Kirchengemeinde Brockhagen die Pilgerer aus Steinhagen und dem Pastoralverbund Stockkämpen zum ökumenischen Gottesdienst. Foto: fra

STEINHAGEN/BROCKHAGEN – „Nach Steinhagener Tradition begehen wir den Pfingstmontag ökumenisch“, so empfing Pfarrerin Petra Isringhausen die Wanderer zum ökumenischen Pilgertag. Und sie meinte das in diesem Jahr ganz wörtlich, denn die evangelischen und katholischen Gemeindeglieder aus Steinhagen, Brockhagen und dem katholischen Pastoralverbund Stockkämpen waren auf einem Teilstück des westfälischen Jakobsweges unterwegs, der Anfang Mai offiziell in Telgte eingeweiht bzw. eröffnet wurde.

Der Weg führte von der Klosterruine Jostberg (bei Einschlingen) zunächst zur Dorfkirche Steinhagen. Nach einem Mittagessen im Dietrich-Bonhoeffer-Haus machte die Gruppe einen Abstecher zur katholischen Kirche St. Hedwig und setzte von dort die Wanderung nach Brockhagen fort. Unterwegs machten die Wanderer immer wieder Pausen zum Atemholen mit kleinen Wegandachten. Die Etappe von der katholischen Kirche nach Brockhagen gestalteten die Organisatoren Pfarrerin Petra Isringhausen, Gemeindereferent Simon Wolter und Gemeindereferentin Marion Forthaus als Familienpilgerweg. „So konnten auch kleinere Kinder dabei sein“, erläutert Pfarrerin Isringhausen.

Die Kirchengemeinde Brockhagen empfing die rund 70 Wanderer mit einem ökumenischen Gottesdienst, in dem es um „Die Aussendung der Zwölf“ aus dem Markus-Evangelium ging. In dem Text gibt Jesus seinen Jüngern Anweisungen, wie sie durch das Land wandern sollen: Außer einem Stab, einem Hemd und Schuhen sollen sie nichts mitnehmen. „Vor allem aber sandte Jesus die Jünger zu zweit aus“, betonte Pfarrer André Heinrich. Zu zweit sei der Weg leichter.

Der Tag klang mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken aus. Die Wanderer stärkten sich mit selbstgebackenem Kuchen, bevor ein Bus sie zurück nach Steinhagen brachte. (fra)